top of page
shutterstock_644155045.jpg

Schematherapie

Julia Schwerdtfeger_Logo_FINAL_js_#d4cbba.png

Die Schematherapie ist eine Form der Verhaltenstherapie der 3. Welche, die entwickelt wurde, um hartnäckige und tief verwurzelte psychische Probleme anzugehen. Sie basiert auf der Annahme, dass frühe negative Erfahrungen und traumatische Ereignisse zu bestimmten Denk- und Verhaltensmustern führen, die als Schemata bezeichnet werden.

 

Ein Schema ist eine Art "eingefrorener" Denkmuster, das negative Überzeugungen über sich selbst, andere Menschen und die Welt umfasst. Diese Schemata beeinflussen unsere Wahrnehmung, Gedanken und Handlungen und können zu emotionaler Belastung, zwischenmenschlichen Schwierigkeiten und psychischen Störungen führen.

 

In der Schematherapie arbeitet der Therapeut eng mit dem Patienten zusammen, um diese negativen Schemata zu erkennen und zu verstehen. Durch gezielte Interventionen und Techniken wird versucht, diese Schemata zu verändern und durch gesündere und realistischere Überzeugungen zu ersetzen.

 

Die Schematherapie besteht aus mehreren Komponenten, einschließlich kognitiver, verhaltenstherapeutischer und emotionaler Techniken. Der Therapeut kann beispielsweise kognitive Umstrukturierung verwenden, um negative Denkmuster zu identifizieren und alternative, positive Überzeugungen zu entwickeln. Verhaltensübungen und Rollenspiele können eingesetzt werden, um neue Verhaltensweisen zu erlernen und zu erproben.

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Schematherapie ist die Arbeit an den emotionalen Bedürfnissen des Patienten. Oftmals sind die negativen Schemata mit unerfüllten emotionalen Bedürfnissen aus der Kindheit verbunden. Durch Emotionen-fokussierte Techniken und Empathie werden diese Bedürfnisse erkannt und bearbeitet.

 

Die Schematherapie ist eine längerfristige Therapieform, da die Veränderung tief verwurzelter Denk- und Verhaltensmuster Zeit und Arbeit erfordert. Sie wird erfolgreich bei einer Vielzahl von psychischen Störungen eingesetzt, einschließlich Persönlichkeitsstörungen, chronischer Depression, Angststörungen und posttraumatischer Belastungsstörung.

 

Das Ziel der Schematherapie ist es, die negativen Schemata zu modifizieren und gesündere Denk- und Verhaltensmuster zu etablieren. Durch diese Veränderungen können langfristige positive Effekte auf die psychische Gesundheit, das Selbstwertgefühl und die zwischenmenschlichen Beziehungen des Patienten erzielt werden.

"Take a break and give your soul what it needs."

Kontakt

Julia Schwerdtfeger

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mobil: 0 1522 / 460 869 5

E-Mail: praxis@juliaschwerdtfeger.com

Speckenstraße 5

31515 Wunstorf (Niedersachsen)

  • Instagram
  • LinkedIn
  • Xing

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

bottom of page